Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Bachelorstudium Biomedizinische Analytik

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

Das Bachelorstudium Biomedizinische Analytik vermittelt den Studierenden alle Fertigkeiten und berufsspezifischen Kenntnisse, die sie benötigen, um komplexe Laboranalyseprozesse selbstständig durchzuführen und bei funktionsdiagnostischen Untersuchungen mitzuwirken. Dabei wird besonders großer Wert auf die Anwendung moderner Analyse-Technologien und auf die Umsetzung neuester Untersuchungsmethoden gelegt. Neben fachlich-methodischen Kompetenzen erwerben die Studierenden auch sozial-kommunikative Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Teamfähigkeit, Rollendistanz etc. Darüber hinaus lernen sie die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens kennen. In begleitenden Berufspraktika wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, die erworbenen Kenntnisse unter fachlicher Anleitung umzusetzen und zu vertiefen.
Hochschule: FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH
Studienrichtungsgruppe: Medizin/Gesundheit; Naturwissenschaften
Studium: Biomedizinische Analytik
Typ: Bachelorstudium
Akad. Grad: Bachelor of Science in Health Studies, BSc
Studiendauer: 6 Semester / 180 ECTS*

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen: Deutsch
Kosten: ÖH Beitrag: EUR 19,20
Auslandsaufenthalt: Nicht vorgeschrieben
Typ der Hochschule: Fachhochschule
Ort: Linz, Oberösterreich
Vollzeit: Ja

Definition der Studienrichtung

Mehr Weniger

Das Studium Biomedizinische Analytik beschäftigt sich mit der medizinischen Diagnostik und Forschung durch laboranalytische und funktionsdiagnostische Untersuchungsverfahren.

Prüfungen

Mehr Weniger

Das Bachelorstudium gliedert sich in die Fächer „Allgemeine medizinische Grundlagen“, „Chemie 1“, „Klinische Chemie 1“, „Hämatologie 1“, „Grundlagen Gesundheitsberufe“, „Kommunikation und Kooperation“, „Spezifische medizinische Grundlagen“, „Klinische Chemie 2“, „Hämatologie 2“, „Histologie 1“, „Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1“, „Chemie 2“, „Mikrobiologie“, „Immunologie“, „Histologie 2“, „Molekularbiologie“, „Immunhämatologie“, „Zytologie“, „Funktionsdiagnostik“, „Selbstkompetenz Wahlpflichtmodul 1“, „Selbstkompetenz Wahlpflichtmodul 2“, „Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 2“, „Vertiefende Laboranalytik 1“, „Vertiefende Laboranalytik 2 Wahlpflichtmodul“, „Angewandte und spezifische Bioanalytik“, „Angewandte und spezifische Bioanalytik“ und „Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 3“ sowie drei Berufspraktika und einem Wahlpflichtpraktikum.

Eignungsprüfungen

Ein schriftliches Testverfahren bestehend aus einem allgemeinen und einem fachspezifischen Teil sowie ein praktisch orientierter Eignungstest, welcher überprüft, ob die erforderliche berufsspezifische und gesundheitliche Eignung der StudienplatzbewerberInnen vorliegt. Der praktisch orientierte berufsspezifische Eignungstest orientiert sich hauptsächlich an den Kategorien Arbeitsorganisation, sozial-kommunikatives Verhalten und Reflexionsfähigkeit. Im Zuge des berufsspezifischen Eignungstests werden auch die Bewerbungsunterlagen geprüft.

Zusatzprüfungen

Keine



Fußzeile: